Pässekarussell im Herzen der 3000er


Livigno, im äußersten Norden Italiens in der Region Lombardei gelegen, gilt mit seiner Höhe von ca. 1.800 m als der höchste, dauerhaft bewohnte Ort Europas. Aufgrund seiner exponierten Lage wurde der Ort im Jahr 1805 von Napoleon zur zollfreien Zone erklärt und dies ist bis heute geblieben, ein Umstand der uns nicht nur zu sehr günstigem Benzin verhilft.

Umgeben von 3.000 m hohen Bergen war Livigno früher im Winter nahezu unzugänglich. Von der italienischen Seite her kann man den Ort erst seit den 50er Jahren über den Passo Foscagno ganzjährig erreichen. Von der schweizerischen Seite erreicht man Livigno durch den mautpflichtigen und nur tagsüber geöffneten Munt La Schera-Tunnel.

Die außergewöhnliche Lage macht Livigno zur idealen Basisstation für zahlreiche, spektakuläre Routen durch die italienischen und Schweizer Berge. Auf dieser Tour bleibt das Gepäck im gemütlichen Hotel, wohin man nach einem grandiosen, eindrucksvollen Tag wieder zurückkehrt.

Unsere Touren führen über zahlreiche bekannte und weniger bekannte Pässe auf bis zu 2.700 m Höhe und bieten gerade in dieser Jahreszeit unvergleichliche Ausblicke und das bei, verglichen mit den Dolomiten, deutlich geringerem Verkehr.

Auch auf dieser Reise lassen wir es ruhig angehen, so wie es für Youngtimer-Motorradreisen typisch ist. Wir nehmen uns Zeit für die einzigartigen Ausblicke und tiefen Eindrücke.