Motorradreise auf die raue Alb


Die Schwäbische Alb, früher auch Schwäbischer Jura oder Schwabenalb genannt, ist ein Mittelgebirge in Süddeutschland. Es liegt größtenteils in Baden-Württemberg, zieht aber mit seinen Nordost-Ausläufern auch nach Bayern. Die Alb ist eine durch Erosionseinflüsse zerteilte Hochebene, die nach Nordwesten durch einen Albtrauf genannten Steilabfall begrenzt wird und südöstlich des oberen Donautals ins Alpenvorland übergeht. Die Länge des Gebirges beträgt etwa 180 Kilometer, die Breite 35-40 Kilometer.

Die Schwäbische Alb ist eine der burgen- und schlösserreichsten Regionen Deutschlands: Von der imposanten Burg Hohenzollern über das romantische Schloss Lichtenstein bis hin zur mittelalterlichen Stauferburg.

Mehr als 2000 Höhlen wie die Bärenhöhle bei Sonnenbühl und zahlreiche Seen wie der berühmte Blautopf in Blaubeuren prägen die Gegend. Aufgrund ihrer dünnbesiedelten, waldreichen Landschaften und der kurvenreichen, langen Auf- und Abstiege sowie der geschwungenen Hochflächenstrecken ist die Schwäbische Alb ein Leckerbissen für Motorradfahrer. Die meist gut ausgebauten Straßen erlauben Touren für unterschiedlichste Ansprüche.

Oft führt die Tour über kurvige Landstraßen. Die Fahrt durch das Donautal und das Große Lautertal zählt sicherlich zu den landschaftlichen Highlights der Reise.

Für den westdeutschen Motorradfahrer ist die schwäbische Alb meist unbekanntes Terrain. Wir waren dort und haben wunderbare Motorradstrecken gefunden.

Unser Tourhotel liegt "strategisch günstig" inmitten der Alb und ist auch per Autobahn gut angebunden, damit auch aus dem Westen Deutschlands gut erreichbar. Bei der Terminplanung haben wir bewusst die Wochenenden ausgespart. Somit herrscht weniger Verkehr und unsere Gäste können die Tour stressfrei genießen!