Kehr(en)woche südlich der Dolomiten


"Trentino" nennt sich der südlichste Teil der historischen Region Tirol. Mediterranes Klima herrscht rund um den Gardasee. Palmen, Bananenstauden und Oleander zieren die Gärten und Grünanlagen am Ufer.

Nur einen Steinwurf vom nördlichen Seeufer entfernt ragen die Berge bis zu 2.000 m in die Höhe, im Westen die zerklüftete Rocchetta und im Osten das Monte Baldo Massiv mit der grandiosen Monte Baldo Höhenstraße.

Im ersten Weltkrieg ging die Frontlinie durch die Berge des Trentinos. Jahrelang lagen sich hier italienische Alpini und österreichische Kaiserjäger gegenüber. Es gibt eine Vielzahl alter mehr oder wenig gut erhaltener Militär-Forts aus dieser Zeit an landschaftlich exponierten Plätzen mit einem sagenhaften Panorama. Verbunden sind diese Punkte meist durch kleine kurvenreiche Landstraßen, auf denen man kaum andere Fahrzeuge trifft.

Die Uferstraße rund um den Gardasee dagegen ist verhältnismäßig stark befahren. Trotzdem sind die Occidentale (Westseite) mit ihren vielen Tunneln und auch die Orientale (Ostseite) ein Muss für jeden Motorradfahrer.

Außerhalb der Hauptsaison können wir uns keinen schöneren Platz für unser einwöchiges Basislager vorstellen. Den Tag über sind wir mit den Motorrädern oben in den Bergen unterwegs und abends genießen wir die fast schon sommerlichen Temperaturen am See.