Michael Pohl


Thomas Schäfer

Nur kein Stress!

Im Jahr 2006 sind wir mit der Idee angetreten, dass man Motorradreisen auch anders gestalten kann.

Gestartet wird morgens ausgeruht nach einem ausgiebigen Frühstück. Unsere Tagesetappen sind etwas kürzer und wir machen häufiger mal eine Pause.

Jeden Tag hunderte von Kilometern abreißen, jede Kurve auf der letzten Rille kratzen und trotzdem den Anschluss an den Vordermann verlieren? Abends vollkommen erledigt sein, und nur noch den Wunsch auf Schlaf haben? Bei uns müssen die Gäste nichts beweisen!

Uns ist es wichtig, dass alle gesund und unversehrt von der Motorradreise wieder nach Hause zurückkehren.

Bei Youngtimer-Motorradreisen sind nicht die Motorräder die Youngtimer, sondern die Gäste. Der größte Teil unserer Gäste liegt altersmäßig zwischen 55 und 65 Jahren. Sie haben in ihrem Leben etwas geleistet, in vielen Fällen eine Familie aufgebaut und eine berufliche Entwicklung hinter sich gebracht. Sie fühlen sich fit, sind aktiv und neugierig und wollen ihr Leben und das Motorradreisen nun genießen.

In den zurückliegenden Jahren sind viele dieser Menschen zu uns als Gäste gekommen und bei uns geblieben. Auf den Reisen treffen Stammgäste auf neue Gesichter und aus den neuen Gesichtern werden im Laufe der Jahre Stammgäste.